Tagesablauf

  • 7.00 – spätestens 9.00 Uhr: Bringzeit
  • Ab 7.00 bis 8.00 Uhr (Frühgruppe)
  • 8.00 – 12.00 Uhr: Kernzeit der pädagogischen Arbeit/der Angebote
  •  Wöchentlich festgelegt: Turntag (mit Namen versehene Turnkleidung mitbringen), Waldtag (dem Wetter entsprechende Kleidung anziehen) und Spielzeugtag (die Kinder bringen ein kleines Spielzeug von zu Hause mit).

Unsere Kinder haben die Möglichkeit zum Spielen und Vespern und sie nehmen an verschiedenen Angeboten teil. Die Kinder wählen Material, Ort und Spielgefährten aus und können auch Freunde außerhalb der Gruppe treffen. Während dieser Zeit ist Raum auf die Bedürfnisse und Interessen der einzelnen Kinder einzugehen.

  • Vorschulkinder: 1x pro Woche findet in jeder Gruppe eine Vorschulgruppe mit verschiedenen Themenschwerpunkten statt; z.B. phonologische Bewusstheit.
  • Kinderkonferenz: Am Mittwoch trifft sich jede Gruppe in ihrer „Kiko“. Die Themen werden von den Kindern bestimmt und weiterentwickelt; ein spannender Prozess!

Und was gibt es noch so im BALU?

Zeit für Projektarbeit, Sachgespräche zu unterschiedlichen Themen, Bildungs- und Förderarbeit im „Morgenkreis“, Geschichten hören, Geburtstage feiern, die Gruppe steht im Vordergrund: Spüren von Geborgenheit, Kennenlernen von Gesprächsregeln, Sprechen vor der Gruppe, miteinander Spaß haben, gegenseitiges Unterstützen, miteinander Probleme lösen, einfach mit dem BALU-Motto: „Zusammen bärenstark sein“.

  •  Gartenzeit – Zeit zum Toben und Spielen im Garten.

Die Kinder können ihren natürlichen Bewegungsdrang stillen, Naturerfahrungen machen, jahreszeitliche Veränderungen erleben, Abwehrkräfte stärken, körperliche Grenzen erfahren. Die nötigen Matschhosen bleiben (mit Namen versehen)im Kindergarten.

  • 11.30 Uhr- ca. 12.15 Uhr: Essenszeit – Gemeinsam essen macht stark! Um uns zu stärken, nehmen wir jeweils in unseren Gruppen das Mittagessen  ein. Der Großteil der Kinder ist für das warme Mittagessen angemeldet, einige Kinder bringen sich ein kaltes Vesper von zuhause mit. Die Essenskinder üben beim selbstständigen Schöpfen wie viel sie sich auftun möchten. Durch die gemeinsamen Mahlzeiten lernen die Kinder auch neue und manchmal für sie ungewohnte Speisen kennen. Geschmacksbildung braucht ihre Zeit und manchmal dauert das eben etwas länger. Die Kinder entscheiden immer selbst, was sie probieren möchten und was nicht. Bei uns wird kein Kind zum Essen und/oder Probieren gezwungen.
  • Ca. 12.30 Uhr – 14.00 Uhr: Mittagsgruppen

Nachdem wir uns gestärkt haben und die Mittagstische aufgeräumt sind, gibt es oft eine kleine Geschichte für alle Kinder in ihrer Gruppe; entweder wird diese vorgelesen oder auf Wunsch gibt auch eine CD zum Anhören. Wenn uns nicht nach Ausruhen ist, gehen wir auch mal gleich nach draußen in den Garten. Auch hier entscheidet öfter das Mehrheitsprinzip.

  • Ca. 14.00 Uhr – 16.30 Uhr: Einzelförderung oder Gruppenarbeit, Freispiel, Zeit im Garten

Am Nachmittag findet sich die Möglichkeit gruppenübergreifend zu Spielen. Außerdem finden Einzelförderungen oder Kleingruppenarbeit statt. Während dieser Zeit werden alle Kinder bis spätestens 16.30 Uhr (Freitag um 14.30 Uhr) von ihren Eltern abgeholt. Natürlich sagen wir wieder persönlich „Tschüss“ und freuen uns auf morgen.